Rundwanderweg zur Steinsburg

Nun ist der Winter endlich vorbei und die Zeit für Wanderungen hat wieder begonnen. Mein erstes Ziel in diesem Jahr ist die Steinsburg bei Suhl. Nun darf man sich darunter keine Mittelalterliche Burg vorstellen, die Steinsburg ist ein alter Basaltsteinbruch an einem ehemaligen Vulkan.

Der Weg beginnt in Suhl-Neundorf hinter der 1763 errichteten Kirche. Dort steht auch ein altes Steinkreuz.

Das Steinkreuz hat eine lateinische Kreuzform mit den rechtwinklig gekreuzten Balken und einem verlängerten Schaft. Was genau dieses Kreuz bedeutet ist nicht bekannt, es gibt dazu verschiedene Überlieferungen. Die eine besagt das hier Kroaten erschlagen worden sind und die andere, das ein Fremder hier begraben liegt.

Nun beginnt der Weg mit der Kirchenhohle. In diesem Bereich gibt es eine unzahl von Hohlen, welche die alten Verbindungswege von und nach Suhl Richtung Themar und Schleusingen waren. 10 Minuten später erreicht man die alte Eisenbahnbrücke, die die Eisenbahnstrecke Suhl – Schleusingen überspannt.

 

 

 

 

 

Der weitere Weg ist gekennzeichnet von einer Vielzahl von Gabelungen der Hohlwege aber dank der wirklich sehr guten Beschilderung bleibt man immer auf dem richtigen Weg.

 

 

 

 

Auf dem weiteren Weg stößt man auf einige alte Grenzsteine, die unter anderem das Suhler Ratsgehölz markierten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf den Grenzsteinen sind eine Pickel und eine Sohle eingraviert, Erztrog und Keilhaue.

Bei dem herrlichen Wetter hatte man hier einen schönen Blick Richtung Suhl und dem Ringberghotel. Das laufen in den Hohlwegen war recht angenehm, man mußte nur ab und an aufpassen das man nicht über Wurzeln stolpert. Nach ca weiteren 30 Minuten erreichte man einen Hohlweg des 21. Jahrhunderts, die Autobahn A73 Suhl – Lichtenfels und die Fußgängerbrücke über die selbe.

 

 

 

 

Weitere 10 Minuten später hat man das ende des Anstieges erreicht, von nun an geht es eine kurze Strecke gerade bis man nach 20 Minuten die Steinsburg erreicht. Schautafeln geben hier Einblick über die geologische Entstehung dieser Formation und einige weitere geschichtliche Informationen.

Im Vorfeld des alten Steinbruches hat man auf einer Waldlichtung einige Sitzgruppen errichtet, dort kann man in einer sehr schönen Umgebung eine kleine Pause machen und sich entspannen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Von hier an geht es nur noch Bergab ^^. Man kommt als nächstes an dem Koberschen Bundsandsteinbruch  und ein keines Stück weiter an einem etwas größeren alten Sandsteinbruch vorbei.

Eine Schautafel gibt Erläuterungen zu der geologischen Entstehung und der Verwendung in der Vergangenheit des Bundsandsteines für den Bau von Häusern und Gemäuern.

 

Nach kurzer Zeit erreicht man das ende der Hohlwege oberhalb der Autobahn und man überquert diese auf einer 2. Brücke.

 

 

 

 

Nach dem überqueren der Autobahn kann man sich gleich rechts halten und in Richtung der 1. Brücke laufen um dem Weg zurück zu folgen. Man kann sich allerdings auch links halten und dem empfohlenen Weg folgen wollen. Dies ist allerdings nicht so ganz einfach. Den durch Baumaßnahmen wurde der ursprüngliche Weg versperrt. Aber man kann trotz allem dort entlang gehen, man biegt einfach in den ersten Forstweg rechts ein und folgt diesem. Etwas später kommt ein Wegweiser der nach Suhl Neundorf weist. Dem Weg folgt man einfach weiter. Man trifft nun auf eine Gartenanlage, Sehmaerhöhe. Diese durchquert man geradeaus und folgt einem kaum wahrnehmbaren Weg in den Wald. Nach wenigen Minuten stößt man auf die bekannte Wegmarkierung des Rundwanderweges und kann diesen nun ganz entspannt zu ende gehen.

Nach ungefähr 2,5 Stunden und 5,5 km kommt man wieder an seinem Ausgangspunkt an.

Mein Fazit für diesen Rundwanderweg ist:

Sehr gute Ausschilderung des Weges, zumindest 3/4 des Weges. Der Weg macht einen gepflegten Eindruck. Es sind Schautafeln aufgestellt die nützliche und informative Erläuterungen zu dem Weg und seinen Sehenswürdigkeiten geben.

Die ersten 50 Minuten in etwa geht es beständig bergan, mit dem richtigen Tempo das jeder für sich selber einschlagen muß, ist dies aber kein Problem. Man sollte allerdings auf festes Schuhwerk achten.

Alles in allem ein sehr schöner Weg der durch sein Profil nicht langweilig wird.

 

3 Gedanken zu „Rundwanderweg zur Steinsburg“

  1. Hallo Karsten,
    du hast mich neugierig gemacht. Ich werde den Weg wohl nächsten Monat mal laufen.
    Vielleicht klappt es ja auch, dass wir mal einen Weg gemeinsam unter die Schuhsohlen nehmen.

    Gruß Hans

    1. Danke^^. Ich war das erste mal dort entlang gegangen und kenne den Weg früher nicht. Aber aufgrund seiner Beschaffenheit ist er doch recht kurzweilig. Man merkt die Zeit gar nicht die man unterwegs ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.