Bergbauwanderweg – Herbert Roth Wanderweg

Nun endlich einmal Zeit gefunden und kurzentschlossen mich auf den Weg gemacht. Ich wollte den Bergbauwanderweg der sich oberhalb vom Linsenhof, einem Ortsteil von Suhl, befindet und Richtung Ottilie führt ablaufen aber aufgrund fehlender Wegmarkierungen habe ich mir dann doch eine eigen Rute vor Ort zusammengestellt und es ergab sich ein netter Rundwanderweg mit Start und Ziel in Albrechts. Start Ortsmitte Albrechts und zurück.

Zuerst ging es Richtung Lautenberg die Straße entlang bis auf die Höhe Bock. Dort geht es links in die Herbert-Roth-Straße. Da befindet sich auch ein Wegweiser der den Herbert-Roth-Wanderweg ausschildert. Nach gut 15 Minuten erreicht man auch den Bergbauwanderweg, der sich nun mehr oder weniger identisch mit dem Herbert-Roth-Wanderweg hinzieht.

Man findet hier einige alte Stollen und Hinweistafeln zur Geschichte des Bergbaues in und um Suhl. Ein Stolleneingang wurde wieder hergestellt wodurch man eine Vorstellung bekommen kann, wie es einmal ausgesehen hat in der damaligen Zeit.

Nach ca 20 Minuten erreicht man auf dem Lautenberg den beginn der Küttebahn. Hier fehlt leider eine Beschilderung wo es nun lang geht, also entschloss ich mich kurzerhand der Küttebahn Richtung Domberg zu folgen. Später entdeckte ich wieder Hinweisschilder auf die Wanderwege und auch noch weitere alte Bergbaustollen.
Die Küttebahn ist jedoch ein recht steiler Weg, man sollte gut zu Fuß sein. Nach ca 10 Minuten hatte ich es geschafft und war auf dem Berg angekommen. Von nun an ging es nur noch Bergab bzw eben weiter. Nach gut 20 Minuten erreichte ich den Parkplatz Domberg. Dort befinden sich wieder einige Hinweisschilder wo was ist. Ich ging Richtung Rundwanderweg Bock und Aschenhof. In der Richtung ging es auch zu den Toten Männern.

Ich entschloss mich nun Richtung „Toten Männer“ weiter zu gehen. Dies hört sich jetzt etwas Gruselig an, bezeichnet aber nur einen Ort an dem im Mittelalter 3 Fuhr- und Handelsleute an der Pest gestorben waren. Nachdem ihnen der Zugang nach Suhl auf Grund der Erkrankung verwehrt wurde.
Nach einer guten halben Stunde erreicht man diesen Ort. Dabei handelt es sich auch nur um eine Waldwiese.
Von da aus folgte ich der Beschilderung Richtung Albrechts. Man kommt über den Gabelgrund in der Straße Zum Zimmergrund heraus. 10 Minuten später befand ich mich wieder am Ausgangspunkt meines Weges.

Alles in allem war dies eine Strecke von ca 7km und 2,5 Stunden Laufzeit.

Gut zu Fuß sollte man sein, da die Küttebahn sehr steil ist aber auch das lange Bergab laufen merkt man in den Beinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.